Space, the final frontier – Astronomie und Ich

So etwa um 1998 herum, eventuell auch etwas eher, habe ich mir mal zum Ausprobieren ein Bresser Venus gekauft. Das ist so ein 76/700 Kaufhausnewton, schlimmer geht es eigentlich gar nicht, aber eben zum ausprobieren ob einem dieses nachts in der Kälte rumstehen liegt, reicht der.

Damit fing das alles an. Was da so noch alles dazugekommen ist, findet sich auf meiner alten Astro-Page, von der ich hier ein Backup habe.

Inzwischen ist das natürlich alles gaaanz anders.

Von den ganzen Geräten ist nur noch die SAC-IV geblieben. An Teleskopen hab ich momentan einen TS Truss Dobson, der ist auch schon wieder 15 Jahre alt, Informationen über das gute Stück findet man heute auch nur noch auf archive.org. Dazu kam so etwa um 2017 ein Celestron NexStar 127 SLT, zu dem ich mir gerade ein 25mm X-Cel Okular gegönnt habe, und das ist eigentlich momentan alles.

Was sonst noch so alles astronomisches passiert ist:

Inzwischen bin ich der offizielle maintainer für XEphem auf openSUSE. Dazu hab ich noch ein RPM Paket von Cartes du Ciel für openSUSE, und schlage mich grade mit virtual moon atlas herum, der unter Linux je nach Grafiktreiber will, oder nicht will.

Dann bin ich momentan auch noch dabei meinen uralten Teleskoprechner als android app wiederzubeleben. Funktionieren tut er schon, aber UI-Programmierung für Mobilgeräte muss man auch erst mal durchschauen, das Formular soll ja auf beliebigen Telefonen brauchbar sein…

Achja, so ganz am Rande, in meiner alten Astro-Page weise ich auf eine Telrad-Schablone für den Karkoschka hin, der Link geht nicht mehr und das alte Staroffice hat heute auch keiner mehr, daher gibt’s hier eine ZIP-Datei mit der LibreOffice-Version, ein PDF ist auch gleich mit dabei: telrad_12_libreoffice