A long time ago, in a galaxy not all that far away… meine alte Astro-Page von so etwa 2001

Anmerkung: Diese Seite wurde unverändert von der alten Version kopiert. Die Links funktionieren warscheinlich nicht mehr.

Meine Ausrüstung

Discovery 15″ Truss dobson
Da braucht man nicht viel drüber zu sagen, 15″ Öffnung halt, F/5, Gitterdobs… Wer sich das nicht vorstellen kann, kuckt hier
GSO 8″ f/6 Dobson
Dieses Gerät ist u.a. bekannt als Orion SkyQuest XT8 und hat unter der Bezeichnung auch einen Vergleichstest in Sky&Telescope gegen 5 andere Dobson-Teleskope, unter anderem von so illustren Namen wie Meade, Celestron und Discovery in meinen Augen klar gewonnen. Ein recht preiswertes Gerät, was aber trotz seines niedrigen Preises eine sehr gute Qualität bietet.
Syntha 5″ f/8.3 Refraktor
Diese Geräte werden von vielen, vielen Herstellern in China bei Syntha eingekauft, mit dem eigenen Label versehen und dann als ‘eigene’ Produkte verkauft, unter anderem von Bresser, Doerr, Antares, Celestron, usw usw. Die Syntha-Refraktoren sind für ihre in der Preisklasse sehr gute Abbildungsleistung bekannt. Meiner steht auf einer Celestron CG6, die in beiden Achsen motorisiert ist. Auch die Montierung ist wieder so ein ‘Hans-Dampf in allen Gassen’, die gibt es von Antares und Bresser als EQ5 und die Vixen GP-E ist auch nichts anderes.
Celestron NexStar 114 GT
Eigentlich gar nicht so schlecht, bis auf die eingebaute Barlowlinse… Hab ich mir sozusagen als automatischen Telrad gegönnt… Da ist jetzt inzwischen der Tubus vom Bresser Pluto drauf, das ist dann 114mm f/4.4, und ein parabolischer Spiegel statt dem spärischen von Celestron, das ist irgendwie viel besser…
Bresser Venus
Damit hat alles mal angefangen… 76mm f/9.2 Newton, azimuthale Montierung, für 199,- von Tchibo… Als ich dann mal bei den Kumpels im Saarland war und mit Freude feststellen konnte, daß das kleine Ding immerhin einen 1 1/4″-Auszug hat, habe ich mal zum Spass ein 35er Ultima da reingesteckt… Das haut einen um! Rich-Field vom feinsten!
SAC IV CCD-Kamera
Diese Kamera ist eigentlich auch nichts anderes als die vielen umgebauten QuickCams, die bei allen möglichen Leuten im Einsatz sind… Bloß daß der Hersteller eine 3com Homeconnect genommen hat und die gleich in ein Gehäuse einbaut, was man direkt an ein Teleskop montieren kann, und die beiliegende Software auch besser für Astroaufnahmen geeignet ist.
Kleinkram
Okulare, Barlowlinsen, Bücher, usw, usw… z.B. ein 52mm Erfle, ein 40mm und ein 25mm Superplössl, alle drei von Antares, und ein Vixen LV 9mm…

Sachen zum Selber Basteln:

Telrad-Schablonen für das ‘Gute Buch’
Einfach die Datei telrad_12.sda mit StarOffice öffnen und (am besten mit einem Laserdrucker, damit es wetterfest wird) auf Overhead-Folie ausdrucken. Ausschneiden und man hat 12 Telradschablonen im passenden Maßstab für das gute Buch (E. Karkoschka: Atlas für Himmelsbeobachter, Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07488-9). Wenn der Download im Browser landen sollte, einfach mit Rechts draufklicken und ‘Save as…’ auswählen

Bilder

Zwei Aufnahmen vom Mond, first Light für die SAC IV, aufgenommen am 6.3.2001 so gegen 22:00 Ortszeit… Das Seeing war nicht so besonders, schon allein weil ich nach Süden über unser Haus wegkucken muss, und da steigt dann doch etwas Warmluft auf… Dann ist da noch die Lichtglocke über Göttingen… Ich bin aber doch recht zufrieden mit den Ergebnissen. Wer die Gegend kennt, hat den Krater in der Bildmitte gleich erkannt, für alle anderen: Es handelt sich um den Krater Tycho, der liegt auf der Südhalbkugel des Mondes… Die Bilder sind beide nicht ganz korrekt aufrecht, die SAC hat eben ein rundes Gehäuse, und dann noch die deutsche Montierung…


Eine Aufnahme von M27, aufgenommen am 15.5.2001, uhrzeit weiss ich nicht mehr, mit einer SBIG ST6 am 24″ F/3.5 TIE Teleskop auf dem Mt. Wilson in den USA, 3 RGB-Frames (Rot: 10 Sekunden, Grün: 20 Sekunden, Blau: 30 Sekunden). Bearbeitet und addiert von Jan_.


Jupiter, aufgenommen am 5. Januar 2002 mit meinem 5″ Synta-Refraktor und der SAC-IV mit Televue 2x Barlowlinse. 1024 Einzelbilder zu 1/75 Sekunden Belichtungszeit mit Giotto addiert und gefiltert, dann noch ein wenig mit gimp geschärft.


Aus den selben Rohdaten mit anderen Filtereinstellungen wurde dann dieses Bild:


Was man nicht alles mit einer guten Grafiksoftware erreichen kann…
Das RGB-Bild in die einzelnen Farben gesplittet, aus dem Blauframe den Fraunhofer-Saum abgeschnitten, den Rotframe einzeln nachgeschärft, und alles wieder zusammengesetzt… made with The Gimp, und irgendwann wenn ich mal Zeit und Lust hab bau ich aus der Verfahrensweise ein plugin für The Gimp…


Saturn, aufgenommen am 5. Januar 2002 mit meinem 5″ Synta-Refraktor und der SAC-IV mit Televue 2x Barlowlinse. 1024 Einzelbilder zu 1/10 Sekunden Belichtungszeit mit Giotto addiert und gefiltert, dann noch ein wenig mit gimp geschärft.


Am 21. Januar 2003 um 22:40 mit meiner SAC-IV am C8 der Sternwarte Heimersheim aufgenommen:

256 Einzelbilder mit Giotto aufgenommen, mit 10% Verwendungsrate, Vorsortierung und Rauschfilter addiert, geschärft und vergrössert.